Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
KingBalance
15:03
Play fullscreen

Slavoj Žižek - What does it mean to be a revolutionary today?

Ich möchte beginnen mit Adorno, der genauso am Anfang seiner “drei Studien zu Hegel” die übliche, gönnerhafte Frage zurückweist: Was ist immer noch lebendig, und was ist unbrauchbar an Hegel. Folgen wir Adorno, setzt eine solche Frage eine überhebliche Stellung eines Richters voraus, der gnädigerweise einräumen kann, ja, dies könnte immer noch zeitgemäß sein, aber, wie Adorno herausstreicht, wenn wir es mit einem wahrhaft großen Philosophen zu tun haben, ist die Frage, die man stellen muss nicht, was uns dieser Philosoph mitteilen kann, sondern im Gegenteil, was sind wir, was ist unsere gegenwärtige Lage in seinen Augen, wie würde unsere Epoche auf sein oder selbstverständlich ihr Denken einwirken. Und genau so sollte mit dem Kommunismus verfahren werden. Statt dass die offensichtlich dumme Frage gestellt wird: “Aber ist denn die kommunistische Idee heute immer noch sachdienlich, kann sie immer noch als ein Werkzeug benutzt werden zur Analyse und für die politische Praxis?”, sollte man sich nach meiner Auffassung im Gegenteil fragen: “Wie sieht unsere gegenwärtige Zwickmühle aus der Perspektive der kommunistischen Idee aus?” Dies ist die Dialektik des Alten und des Neuen. Es sind diejenigen, die nahezu jede Woche neue Begriffe einbringen, um zu erfassen was heutzutage vor sich geht: postmoderne Gesellschaft, Risikogesellschaft, postindustrielle Gesellschaft, Informationsgesellschaft; diejenigen, glaube ich, verpassen was wirklich neu ist. Die einzige Möglichkeit um zu begreifen, was neu ist im Neuen, ist, zur Prüfung heutiger Abläufe, durch die Sichtweise, was ist beständig im Alten. Wenn der Kommunismus, um einen bei Lambert verwendeten Begriff zu benutzen, eine beständige Idee ist, dann wirkt sie wie eine greifbare, hegelianische Allgemeingültigkeit. Sie ist beständig, nicht im Sinne einer Abfolge abstrakter Merkmale, die in jeder Lage anwendbar sind, sondern in dem Sinn, dass sie die Fähigkeit, das Vermögen besitzt, in jeder neuen, historischen Situation wiedereingeführt zu werden. Also, meine erste Schlussfolgerung dazu, um wahrhaftig zu sagen, was beständig am Kommunismus ist, ist zu sagen, sein Drang nach grundlegender Selbstbefreiung, der durch die gesamte Geschichte fortgedauert hat, von der Antike mit Spartakus und so weiter, um diese allgemeingültige Idee am Leben zu erhalten, muss sie immer und immer wieder neu erfunden werden.

Dank an Kommentar 200 http://www.spiegelfechter.com

Reposted byTaeuschlande-gruppetowser

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl